Anzeige

Geld & Recht

#Zuhausebleiben

Bankgeschäfte in Zeiten der Corona-Pandemie

27.04.2020
Banken und Kundenberater sind auch in der Corona-Krise für ihre Kunden erreichbar, ganz einfach zum Beispiel per Online-Banking.

Banken und Kundenberater sind auch in der Corona-Krise für ihre Kunden erreichbar, ganz einfach zum Beispiel per Online-Banking.

Die Ausbreitung des Corona-Virus macht zahlreiche Gegenmaßnahmen erforderlich, die auch im alltäglichen Bankgeschäft tiefe Spuren hinterlassen: Banken sehen sich veranlasst, einen Teil ihrer Filialen vorübergehend zu schließen oder ihren Betrieb einzuschränken; viele ihrer Mitarbeiter arbeiten zudem zwischenzeitlich im Homeoffice. Alle diese Maßnahmen dienen einem Ziel: die Kunden und die Bankmitarbeiter vor einer möglichen Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen. Sie sind zeitlich begrenzt und werden nur solange aufrechterhalten bleiben, wie es die Bekämpfung der Pandemie tatsächlich erforderlich macht.
  

Anzeige
VR Bank Tübingen eG

Erreichbar auf vielen Wegen

Trotz der Sicherheitsvorkehrungen bleiben Banken und Kundenberater für ihre Kunden erreichbar. Eine der bequemsten Varianten ist das Online-Banking. Rund die Hälfte der deutschen Bankkunden nutzt Online-Banking bereits, um zumindest einen Teil ihrer Bankgeschäfte zu erledigen. Für alle anderen stellt sich die Frage: Wie gelingt der sichere Start ins Online-Banking? Wenn Sie Ihre Konten erstmalig für Online-Banking freischalten möchten, müssen Sie zunächst ein entsprechendes Online-Banking-Formular ausfüllen, das in aller Regel auf der Webseite der Bank zu finden ist, notfalls aber auch telefonisch angefordert werden kann. Den ausgefüllten Antrag können Sie dann entweder postalisch, per Fax oder häufig auch elektronisch direkt über die Webseite an die Bank weiterleiten.

Freischaltung und erste Nutzung

Sobald die Unterlagen von der Bank geprüft wurden, erhalten Sie einige Tage später die entsprechenden Informationen mit Ihren Zugangsdaten und Ihr Zugang wird freigeschaltet. Die Dokumente werden aus Sicherheitsgründen stets in mehreren Briefsendungen mit einem zeitlichen Abstand von einigen Tagen an Sie geschickt. Neben Ihren Zugangsdaten bestehend aus Benutzernamen oder einer Teilnehmernummer sowie der Online-Banking-PIN, erhalten Sie auch einen Brief für ein sogenanntes TAN-Verfahren. Für die Nutzung des Online-Bankings ist dieses notwendig, damit Sie Aufträge und Transaktionen freigeben können. Banken bieten Ihnen hierfür verschiedene Lösungen an; Ihre Bank berät Sie gern, welches Verfahren für Sie am besten geeignet ist.

Dann können Sie loslegen! Der Start ins Online-Banking erfolgt grundsätzlich über die Webseite Ihrer Bank. Geben Sie hierzu die Internet-Adresse am besten händisch ein. Beim ersten Zugriff unterstützt Sie Ihre Bank mit nützlichen Hinweisen.
  

Trotz Corona-Pandemie Bankgeschäfte im Griff

Auch falls Ihre Bankfiliale derzeit geschlossen bleibt und der physische Kontakt nicht möglich ist: Ihre Bank ist dann online jederzeit für Sie erreichbar. Und oft bieten Banken daneben auch noch weitere Möglichkeiten wie Telefon-Banking oder Banking an Selbstbedienungsgeräten an. Zumeist sind Kundenberater natürlich weiterhin telefonisch oder per E-Mail für Sie da.
  

Datenschutz