Anzeige

Firmenportraits, Jubiläen & Ortportraits

Vitales Quartier

Im Depot- und Güterbahnhof-Areal tut sich viel

14.07.2021

Südlich der Bahnlinie am ehemaligen Tübinger Güterbahnhof ist in den letzten Jahren ein neues Stadtquartier mit rund 570 Wohnungen, Büros und anderen gewerblichen Nutzungen entstanden. Insgesamt hat die Universitätsstadt Tübingen auf dem ehemaligen Bahngelände zehn Hektar Bauland hinzugewonnen. Die Zahl der aktuell ansässigen Unternehmen beläuft sich auf rund 65. Die Zahl der Arbeitsplätze liegt im mittleren dreistelligen Bereich. Jüngst haben sich einige größere Arbeitgeber im neuen Maichle-Gebäude in der Eisenbahnstraße 50 angesiedelt – vom AOK Rückenstudio bis hin zur Kanzlei Kroll & Partner und darüber hinaus noch einige mehr.

Sport Räpple GmbH

Depot-Areal

Das Depot Areal ist wieder gut belebt seit den Ladenöffnungen nach dem Lockdown. Das Parkdeck wird sonntags auch teilweise für Inliner-Kurse von Intersport Adventure genutzt. Bis vor kurzem stand noch das Corona-Testzelt des dm-Markts auf dem Parkplatz davor – dieser hatte während Corona letztes Jahr den Drogeriemarkt renoviert. Im Depot-Areal sind alle Geschäfte erhalten geblieben.

Güterbahnhof

Die Innenhöfe sind jetzt gut belebt, vor allem die schönen Spielplätze mit Wasser und Brunnen sind beliebt. Auch wird die Außengastro mit den verschiedenen Cafés gut angenommen.

Neue Geschäfte dort sind: ein ALDI, dann „Fridi unverpackt“, dort sind regionale und biozertifizierte Lebensmittel unverpackt und nach Bedarf in Mehrwegbehälter abgefüllte Mengen erhältlich; demnächst wird es noch einen weiteren Friseur geben.

Projekt: Freiflächengestaltung Güterbahnhof

Für die Freiflächengestaltung im Quartier „Alter Güterbahnhof“ hat die Nachbarschaft Initiative ergriffen. Die Stadt (Ansprechpartner: Herr Wolfgang Treß | Stadtplanung) unterstützt die Freiflächengestaltungsprojekte finanziell und mit Knowhow.

1. Güterbahnhofhallenvorplatz

Der Platz wird für die Nachbarschaft als Multifunktionsfläche gestaltet. Mit Aufenthaltsmöglichkeiten, Spiel- und Sportgelegenheiten und Verweilmöglichkeiten. Federführend verantwortlich für die Gestaltung ist die Nachbarschaftsinitiative „Alter Güterbahnhof“.

2. Freifläche im Max-Löwenstein-Weg

Wellenbahn/Pumptrack: Für Kinder und Jugendliche ist eine weitere Attraktion, ergänzend zu den Spielplätzen in den Höfenentstanden.

3. Kosmos e.V.-Pop Up Gemeinschaftsgarten

Der Pop Up Gemeinschaftsgarten ist ein interkultureller und inklusiver Begegnungsraum und ein zeitlich begrenztes Projekt, das für diese Gartensaison (April-Oktober 2021) läuft. Der Gemeinschaftsgarten entsteht durch einfach umzusiedelnde und bewegliche Beete, die von Beetpaten aus der Nachbarschaft gepflegt und betreut werden. 
  

Datenschutz