Anzeige

28. Tubinger Erbe-Lauf

Rekordverdächtig: 2021 mit neuen Strecken

Erbe-Lauf 2021 Unter dem Motto „On the road again“ findet der diesjährige Erbe-Lauf am 19. September wieder live statt – wenn auch in leicht veränderter Form. Hauptsponsor Erbe richtet zusätzlich den Virtual Charity Run aus.

19.07.2021
Das fünfköpfige Praktikanten-Team des Erbe-Laufs 2021 auf der Dachterrasse des Schwäbischen Tagblatts in der Uhlandstraße in Tübingen: Rebekka Klöpfer, Kira Moser, Lukas Müller, De Witt Wolff und Markus Weiß (v. li. n. re.).

Das fünfköpfige Praktikanten-Team des Erbe-Laufs 2021 auf der Dachterrasse des Schwäbischen Tagblatts in der Uhlandstraße in Tübingen: Rebekka Klöpfer, Kira Moser, Lukas Müller, De Witt Wolff und Markus Weiß (v. li. n. re.).

VR Bank Tübingen eG

Die Erleichterung machte sich bei Organisator Dieter Baumann bemerkbar: „Ich freue mich, endlich wieder viele LäuferInnen persönlich zu treffen“. Aufgrund der niedrigen Inzidenz im Landkreis Tübingen kann der Hauptlauf wieder vor Ort stattfinden, wenn auch mit Auflagen. Corona bedingt verläuft die Strecke nicht wie gewohnt durch die Innenstadt, sondern durch das Industriegebiet „Unter dem Holz“ in Tübingen-Derendingen. Gestartet wird jeweils in Blocks alle fünf Minuten in der Ernst-Simon-Straße, Ziel ist auf Höhe des Erbe Firmengeländes nachzweieinhalb Runden.

Neben dem Zehn-Kilometer-Hauptlauf gibt es den „Jeder kann Run“, in dem der U16-Lauf integriert ist (nähere Infos auf den nächsten Seiten). Auf Motivation von außen müssen die Akteure aber dieses Jahr verzichten. Zuschauer sind auf der gesamten Strecke nicht zugelassen.

Einen Tag zuvor, am Freitag, 18. September, messen sich SchülerInnen der Altersklassen U10, U12 und U14 auf einer Strecke von 1000 Metern. Schauplatz ist dieses Jahr nicht die Innenstadt, sondern die Platanenallee.
 

Eberhard Karls Universität Tübingen

Virtual Charity Run – Jeder kann mitmachen – weltweit

Wie beinahe alle Veranstaltungen wurde auch der letztjährige Erbe-Lauf in die Virtualität verlegt. Die Notlösung entpuppte sich aber durchaus als interessante Alternative. Fast 3000 Menschen aus aller Welt nahmen gehend, laufend oder mit Handbike teil. Getreu des diesjährigen Mottos „Oder mach, deinen eigenen Lauf! Egal wie, egal wo, egal wann“ wird auch 2021 eine Version als Virtual Charity Run in der Woche vor dem Hauptlauf vom 11. bis 19. September stattfinden. Dabei kann einzeln oder im Team eine selbstgewählte Strecke mit unterschiedlichen Distanzen bewältigt und online eingeschickt werden. Das Team mit den meisten Kilometern wird mit einem Preis ausgezeichnet.
 

erbelauf

Für jeden gesammelten Kilometer spendet der Hauptsponsor, die Erbe Elektromedizin GmbH, dieses Jahr 50 Cent für den Neubau des Tübinger Hospiz, das vom diesjährigen Sozialpartner Difäm derzeit gebaut wird. 2020 wurden trotz der massiven Einschränkungen knapp 6200 Euro „erlaufen“ und an den Förderverein für krebskranke Kinder e. V. gespendet.

Gegen die Corona Müdigkeit und als Ansporn zur Teilnahme verriet Olympialegende Dieter Baumann seine Tipps: „Sich jeden Monat eine andere Aufgaben stellen. Einmal jeden Tag mindestens einen Kilometer laufen, in einem anderen Monat nach jedem Lauf 20 Liegestützen oder am Ende des Monats eine schnelle „Zehn“.

Info Alle Informationen zum Virtual Charity Run gibt es auf: exceptional.erbe-med.com

AKTUELLE NEWS vor den Läufen im September unter: www.tuebinger-erbe-lauf.de


Menschen in Würde begleiten

Sozialpartner des Tübinger Erbe-Laufs 2021 Difäm Hospiz Tübingen

Die Eröffnung des Hospiz Tübingen auf der Lechlerhöhe ist für Oktober 2021 geplant. 
Die Eröffnung des Hospiz Tübingen auf der Lechlerhöhe ist für Oktober 2021 geplant. 

Das Hospiz Tübingen wird Realität. Für eine wohnliche Atmosphäre fehlen dem Deutschen Institut für Ärztliche Mission e. V. (Difäm) als Bauherr nur noch die Möblierung der Innenräume sowie der Ausbau der Gartenanlage.

Der Bau des Hospiz Tübingen steht kurz vor der Fertigstellung. Der Boden wird verlegt, die Fließen sind schon an der Wand und der Raum der Stille wird künstlerisch gestaltet. „Wir möchten den Gästen im Hospiz ein Gefühl von Geborgenheit und Heimat vermitteln“, sagt Difäm-Direktorin Dr. Gisela Schneider.


"Wir möchten den Gästen im Hospiz ein Gefühl von Geborgenheit und Heimat vermitteln."

Gisela Schneider, Difäm-Direktorin


Ein stationäres Hospiz wird seit vielen Jahren in Tübingen vermisst. Auch dank des Engagements vieler Bürgerinnen und Bürger des Landkreises konnte 2020 der Spatenstich für das dreigeschossige Gebäude begangen werden. „Wir planen die Eröffnung im Oktober“, so Schneider, „aber noch gibt es eine Lücke von 500 000 Euro zu schließen.“

Rekordverdächtig: 2021 mit neuen Strecken Image 1

In dem Neubau wird das Hospiz mit acht Gästezimmern und einem Gemeinschaftsraum sowie den Pflege- und Nebenräumen untergebracht. Ein Raum der Stille soll zur Reflektion einladen. In das Obergeschoss zieht das Tübinger Projekt „Häusliche Betreuung Schwerkranker“ sowie das Difämselbst ein.

Der Neubau und alles, was mit diesem Projekt zusammenhängt, wird vom Beirat des Hospizes begleitet. Im Beirat sind der Verein „Ein Hospiz für Tübingen“, die Tübinger Hospizdienste, der Sozialdezernent des Landkreises sowie die Bürgermeisterin der Stadt Tübingen. Bald wird die neue Hospizleitung mit ihrem Team Menschen in Würde begleiten. Weitere Infos unter: www.hospiz-tuebingen.de

Virtual Charity Run Für jeden gelaufenen Kilometer aller Läufer und Handbiker „egal wie, egal wo, egal wann“, spendet die Erbe Elektromedizin GmbH 50 Cent an den Sozialpartner Difäm für das Projekt „Hospiz Tübingen – Menschen in Würde begleiten“.

Datenschutz