Anzeige

Neubau, Umbau & Sanierung

Neue Pflegestationen

Der vierte Abschnitt der Crona-Sanierung ist abgeschlossen: Urologie und Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie beziehen die neuen schönen Räume.

09.10.2020
Ein wichtiger Schritt in der Crona-Sanierung ist abgeschlossen: Die modernen und schönen Räume im A-Teil der Crona Kliniken werden in den kommenden Tagen bezogen.

Ein wichtiger Schritt in der Crona-Sanierung ist abgeschlossen: Die modernen und schönen Räume im A-Teil der Crona Kliniken werden in den kommenden Tagen bezogen.

Die Etage 6 im A-Teil der Crona Kliniken mit den Stationen 24 bis 27 wird in den kommenden Tagen von ihren Nutzern bezogen: Die Pflegestationen der Universitätsklinik für Urologie und der Universitätsklinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie sind ab Anfang Oktober in neuen Räumen untergebracht. Damit ist der vierte Bauabschnitt in der Sanierung der Crona Kliniken abgeschlossen; Start der Bauarbeiten auf Ebene 6 war im Juli 2018. Pünktlich und wie geplant erfolgt der Umzug der Stationen in moderne und schöne Räume im A-Teil der Crona Kliniken. Patienten und Besucher begrüßt ein helles, großzügiges Foyer mit einem Empfangsbereich und Sitzgelegenheiten. Die Optik der 80-er Jahre mit viel braun und beige ist komplett verschwunden. Eine Kombination aus Blautönen mit Holzdekoren in heller Eiche schafft eine behagliche Atmosphäre.


Schneck Schaal Braun

Den Bezug zu Tübingen greifen besondere Grafiken an den Wänden der Patientenzimmer auf. Es handelt sich um kartographische Piktogramme, die die Flüsse, die Berge und die Stadtmauer in Tübingen darstellen.

Auf Ebene 6 stehen den Patienten der Urologie 22 neu renovierte Doppelzimmer und ein Isolierzimmer mit Schleuse zur Verfügung. In der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie sind es 24 Doppelzimmer, ein Einzelzimmer und ein Isolierzimmer mit Schleuse.

Die neuen Stationen sind komplett barrierefrei, die Nasszellen verfügen über bodenebene Duschen. Da die Zimmer vom Grundriss und der Größe her nicht verändert werden konnten, schaffen kleine Details mehr Platz und ein besseres Raumgefühl: Am Zugang zu den Sanitärräumen wurden platzsparende Schiebetüren eingebaut. Die Heizungen in den Nasszellen sind in wandebene Spiegel integriert, was mehr Platz und Bewegungsfreiheit schafft. Die Zuleitungen zu den Entnahmestellen der medizinischen Gase und zu den Steckdosen der vorzuhaltenden Stark- und Schwachstromtechnik verlaufen unsichtbar gebündelt in einer horizontalen Medienschiene. Ein wichtiger Aspekt ist auch der Energieverbrauch: Alle Fenster wurden entsprechend der Wärmeschutzverordnung neu verglast und abgedichtet. Eine minimale Zuluft sorgt für eine zugfreie Grundbelüftung in den Patientenzimmern.

Für Ärzte und Pflegekräfte gibt es neu konzipierte Diensträume und zwei Personalräume mit eigenen Küchenzeilen. Für die Patienten ergänzen ein Warte- und Aufenthaltsraum, zwei Patienten-Küchen und eine großzügige Sitzgruppe im Foyer das Angebot.

Ausblick auf die folgenden Bauabschnitte

Aktuell läuft bereits der fünfte Bauabschnitt mit einer reinen Technik- und Brandschutzsanierung. Dabei werden die Niederspannungshauptverteilung, die VE-Wasserzentrale, die Lüftungsleitungen durch Einbau von Brandschutzklappen in allen Seitenzentralen zwischen Ebene 1 und Ebene 2 und die Aufzugsgruppen (2-er Aufzugsgruppe OP und 3-er Aufzugsgruppe Bauteil B) erneuert.

m Oktober 2020 startet der sechste Bauabschnitt mit der Grundsanierung der Pflegegeschossebenen 7 und zwei Stationen im Geschoss 8, beide im A-Teil der Crona Kliniken. Dazu müssen die Urologie und THG aus der Ebene 7 in die Ebene 6 und nach der Sanierung der Ebene 7 die Kinderchirurgie aus der Ebene 8 in die Ebene 7 umziehen.

Im siebten Bauabschnitt wird die Grundsanierung der Pflegegeschossebene 6 im B-Teil der Crona Kliniken erfolgen. 

2026 wird die Grundsanierung der Pflegegeschossebenen abgeschlossen sein. Bauherren sind das Universitätsklinikum Tübingen und das Land Baden-Württemberg, vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Tübingen.

Der Umbau bei laufendem Betrieb ist für Patienten und Beschäftigte sowie die Bauplanung eine große Herausforderung, auch wenn strikt darauf geachtet wird, möglichst wenige Störungen zu verursachen. Ein hoher Aufwand an Logistik und Vorplanung ist erforderlich. Zahlreiche Rochaden und Umzüge sind notwendig, damit die zu sanierenden Bereiche und Ebenen jeweils für die Bauarbeiten komplett frei geräumt werden können. Abtrennungen, Lärmschutz und Staubwände schützen Patienten und Mitarbeiter. Dennoch wird ihnen viel Geduld abgefordert und umgekehrt müssen sich auch Handwerker und Baufirmen flexibel auf den Klinikbetrieb einstellen. Das Klinikum informiert Öffentlichkeit und Mitarbeiter über die Fortschritte der Crona-Sanierung mit einer Broschüre und Roll-Ups. In den Patientenaufzügen der Crona Kliniken wird auf einer Übersichtstafel erklärt, wann welche Station umgezogen wird.

Einen Überblick über alle Bauprojekte des Universitätsklinikums finden Interessierte unter www.medizin.uni-tuebingen.de/Bauprojekte/
    

Datenschutz