Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.OKWeitere Informationen
Anzeige

Neubau, Umbau & Sanierung

Eine Halle für alle in Dußlingen

Die Doppelhalle für Kultur und Sport in Dußlingen ist fertiggestellt. Am kommenden Wochenende, Samstag, 12. Januar, und Sonntag, 13. Januar, findet die Einweihung des Neubaus statt.

11.01.2019
Die leuchtende Farbgebung ist eine Besonderheit der Sporthalle. Bild: Uhland2
Die leuchtende Farbgebung ist eine Besonderheit der Sporthalle. Bild: Uhland2

Das Großprojekt der Gemeinde Dußlingen, die Sport- und Kulturhalle, ist (fast) vollendet. Im Frühling folgt noch die Begrünung der Außenanlagen. Dann ist das Gebäude komplett in die Talaue integriert und liegt laut den Architekten Till Herrmann und Thilo Sprenger wie „ein gestrandetes Floß am Ufer der Steinlach“.

Die Entscheidung der Gemeinde, die alte Mehrzweckhalle abzureißen und eine neue Doppelhalle zu bauen, fiel nach einer Bedarfsanalyse, in der die jetzigen und zukünftigen Anforderungen für die Bürger und Vereine hinterfragt wurden. Es stellte sich heraus, dass das Bedürfnis nach einer großen Halle mit einem vielschichtigen Angebot aus Kultur und Sport vohanden ist und stetig wächst.


"Uns war es wichtig, Räume zu schaffen, die auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen."

Thilo Sprenger, Architekturbüro Sprenger


„Das Zweihallenkonzept bietet eine hohe Flexibilität. Wir haben nun eine reine Sporthalle und eine vielseitig verwendbare Kulturhalle“, so Bürgermeister Thomas Hölsch. „Auch der Standort bietet sich an. Das Gebäude befindet sich inmitten der Gemeinde, ist sehr gut erreichbar und in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof.“


Planungsgruppe Gustav Sapper
Zeeb + Frisch Gmbh

„Mit Kosten in Höhe von 9,6 Millionen Euro ist die Sport- und Kulturhalle das größte Projekt, das die Gemeinde bis jetzt auf die Beine gestellt hat“, so Fritz Rall, der für die Gemeindeentwicklung zuständig ist. „Alles im allem hat die Finanzierung sehr gut geklappt und wir mussten keinen Kredit aufnehmen. Der Zuschuss des Bundes im Rahmen des Sanierungsprogrammes ‚Aktive Stadt- und Ortsteilzentren‘ mit 700 000 Euro für die Kulturhalle kam uns noch zugute.“

Die Sporthalle: lichtdurchflutet und mit frischen Farbakzenten

Blick in die neue Sporthalle. Bild: Sprenger Architekten und Partner mbB
Blick in die neue Sporthalle. Bild: Sprenger Architekten und Partner mbB

Die Sporthalle, die im Februar 2017 eingeweiht wurde, steht für den Schulsport und die Vereine offen. So ist es nun auch möglich, im Sommer eine Hockete draußen zu veranstalten und die Küche der Halle mitzubenutzen. „Und wenn es regnet, kann man in das Foyer ausweichen“, so Hölsch. Es wird eine Hallennutzungsgebühr für Vereine erhoben. Auch private Veranstaltungen sind in der Halle möglich. „Die einzige Voraussetzung ist, dass man aus einer von uns erstellten Liste einen Catering-Service engagiert. So ist die Qualität gesichert. Die Getränke können in Eigenregie besorgt werden.“

Angetan sind Thomas Hölsch und Fritz Rall von der Natursteinfassade: „Je nach Wetter haben die Steine eine andere Farbe. Das schafft eine tolle Atmosphäre.“

Am auffälligsten ist die dreiseitige Verglasung, die einen freien Blick von außen wie von innen ermöglicht, und die leuchtende Farbgebung in der Halle. Neben Betongrau strahlt ein frisches Grün. Auch die zwei Umkleidebereiche mit vier Umkleiden bilden einen Farbtupfer mit Blau und Rot. Das 792 Quadratmeter große und sieben Meter hohe Sportfeld kann mittels einer Trennwand in zwei Sportbereiche unterteilt werden. Der untere Wandbereich ist mit einer Sportprallwand in Holzlamellen ausgestattet. Der Sportboden ist flächenelastisch und beheizt. Der Sportbereich lässt sich über die Fenster und in der Prallwand integrierte Öffnungen ohne mechanische Unterstützung lüften. Ein Aufzug und barrierefreier Zugang sind vorhanden.


Peter und Lochner Beratende Ingenieure für Bauwesen GmbH
Ingenieurbüro für Versorgungstechnik Wienand

Die Kulturhalle: vielseitige Nutzungsmöglichkeiten

Auch in der Kulturhalle setzt sich der Sichtbeton fort, wird aber durch warme Eichenholzbeläge ergänzt. Das Foyer liegt im Zentrum des Gebäudes, inklusive Toiletten und Garderoben.Auch in der Kulturhalle setzt sich der Sichtbeton fort, wird aber durch warme Eichenholzbeläge ergänzt. Das Foyer liegt im Zentrum des Gebäudes, inklusive Toiletten und Garderoben.

Der Kultursaal links mit Küche und Foyer. Bild: Uhland2
Der Kultursaal links mit Küche und Foyer. Bild: Uhland2

Eine Holzverkleidung und zusätzliche Deckensegel in „rhythmischer Anordnung“ sorgen für eine gute Akustik. Dank großer mobiler Wände zum Multifunktionsraum und Saal können unterschiedlichste Veranstaltungen auf einem über 630 Quadratmeter großen Raum stattfinden. Der 83 Quadratmeter große Multifunktionsraum verfügt über eine Leinwand und separaten Lagerraum. Das Herz des Gebäudes ist der 344 Quadratmeter große Saal mit Ausblick und direktem Zugang auf den Vorplatz. Das Holz des Parketts setzt sich in der Wand- und Deckenverkleidung fort und rahmt die Bühne. Die nach Süden abfallende Decke lenkt den Blick auf die Bühne und lässt sie in den Vordergrund rücken. Die Lüftung ist in die Deckensegel und Bühnenfront integriert. Eine hochmoderne Küche ist vorhanden, von der man den Saal wie auch das Foyer bedienen kann.

Im Saal ist eine induktive Höranlage installiert, mit der schwerhörige Menschen die Tonsignale störungsfrei und verstärkt empfangen können. Auf dem Kulturhallendach ist eine 66kWp Photovoltaik-Anlage installiert. Das Flachdach der Sporthalle ist begrünt.

„Die Doppelhalle ist schön in die Umgebung eingebettet und wird sicherlich ihren Platz unter den Hallen einnehmen“, so der Bürgermeister.


Programm

Am Samstag, 12. Januar, und Sonntag, 13. Januar, kann die neue Sport- und Kulturhalle besichtigt werden. Die Führungen mit den Architekten sind an beiden Tagen um 15 Uhr. Am Samstag gibt es von 14 bis 17 Uhr Sport- und Mitmachangebote. Von 18 bis 20 Uhr bietet sich die Gelegenheit zum Abendessen. Um 20 Uhr beginnt der Vereinsabend in der Kulturhalle für alle. Am Sonntag findet dann um 10.30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst statt, ab 12 Uhr gibt es Mittagessen und ab 14 Uhr beginnt der Familiennachmittag. Für Bewirtung mit Kaffee und Kuchen ist an beiden Tagen gesorgt.

Datenschutz