Anzeige

Firmenportraits, Jubiläen & Ortportraits

Meisterliches Handwerk

Ein halbes Jahrhundert – der Rottenburger Karosserie- und Lackierbetrieb Baur GmbH feiert Jubiläum

26.04.2021
Jasmin Baur-Vollmer leitet seit 2010 den Betrieb mit ihrem Ehemann Sebastian Vollmer als gemeinsame Geschäftsführer.

Jasmin Baur-Vollmer leitet seit 2010 den Betrieb mit ihrem Ehemann Sebastian Vollmer als gemeinsame Geschäftsführer.

Im April 1971 gründete Bernhard Baur seinen Lackierbetrieb in Rottenburg-Baisingen. Über die Jahre kamen noch die Spezialisierung auf die Karosserieinstandsetzung und ein Abschleppservice hinzu. Dabei gilt heute noch als oberstes Ziel, den Kunden besten Service verbunden mit höchster handwerklicher Qualität zu bieten.

Inzwischen hat der in zweiter Generation geführte Familienbetrieb über 15 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und feiert sein 50-jähriges Bestehen. Beim Karosserie- und Lackierbetrieb Baur gibt es die Leistung komplett aus einer Hand. Von der Reparatur und Lackierung von Kleinst- oder Unfallschäden nach Herstellervorgaben bis hin zum 24h-Abschleppdienst.
  

Firmengründer Bernhard Baur steht noch immer mit seinen wertvollen Ratschlägen der zweiten Generation zur Seite.
Firmengründer Bernhard Baur steht noch immer mit seinen wertvollen Ratschlägen der zweiten Generation zur Seite.

Die Geburtsstunde

Vor 50 Jahren eröffnete Bernhard Baur mit seiner Gattin Maria-Theresia einen kleinen Lackierbetrieb im Stadtteil Baisingen. Aufgrund der steigenden Nachfrage expandierte Baur im Jahre 1983 und zog mit seinem Betrieb in eine größere Halle in das Rottenburger Industriegebiet Siebenlinden um. Dass die Nähe zur Autobahn sich als enormer wirtschaftlicher Vorteil herausstellen sollte, erkannte Baur schon früh und wurde Partner des ADAC. Neben dem Lackieren spezialisierte sich das mittelständische Unternehmen auch auf die Karosserieinstandsetzung. Nicht nur Privat- oder Firmenkunden, sondern auch Rennteams zählen heute zur Klientel. Stets wurde auf den Einsatz von moderner Technik sowie auf fachliche Weiterbildung Wert gelegt und in Innovationen investiert.

Familiensache Lackierbetrieb

Die beiden Töchter von Bernhard Baur sollten Ende der 1990er Jahre in den Betrieb eingeführt werden und langfristig diesen einmal übernehmen. Natalie Baur, die den kaufmännischen Bereich übernehmen sollte, entschied sich jedoch für eine andere berufliche Karriere. Jasmin, damals 19 Jahre jung, begann in die Fußstapfen des Vaters zu treten und schloss im elterlichen Betrieb nach ihrem Abitur eine Ausbildung zur Lackiererin ab. Danach folgten die Gesellenjahre und die Meisterschule, die Jasmin Baur 2001 ebenfalls mit Bravour beendete. Ein Jahr später begann sie ihre Weiterbildung zur Betriebswirtin im Handwerk, um vollständig gerüstet den Familienbetrieb mitzuführen und später zu übernehmen. Im Jahr 2005 wurde aus dem Meisterbetrieb eine GmbH und Jasmin Baur Geschäftsführerin zusammen mit ihrem Vater. Ihr Mann Sebastian Vollmer steht ihr seit 2004 mit dem Schwerpunkt in der Karosserieinstandsetzung zur Seite. Der Geschäftsführer ist Leiter der Werkstatt und hält seiner Frau den Rücken frei, die sich neben ihrem Job auch noch um die zwei Töchter kümmert. Bernhard Baur: „Als Schwabe lobt man ja selten mit Worten, aber ich bin sehr stolz auf meinen Schwiegersohn, der mich mit seinen Kompetenzen absolut überzeugt hat! Ich weiß mein Werk bei ihm und meiner Tochter in guten Händen.“ Sebastian Vollmer ist der zuverlässige Ansprechpartner für die Kunden. Die Überzeugung des Seniors, den Nachwuchs aus den eigenen Reihen zu fördern, führt das gemeinsame Geschäftsführer-Paar fort: über die Jahre wurden zahlreiche Fahrzeuglackierer, Karosseriebauer und auch Bürokaufleute im Betrieb ausgebildet.
  

Meisterliches Handwerk Image 1

„Seitdem ich mich erinnern kann, hat mich der elterliche Betrieb gereizt. Über die Jahre erlebte ich das Wachsen des Betriebs und mit wie viel Hingabe mein Vater ihn führte. Mit dem richtigen Riecher, damals ins Industriegebiet umzuziehen war der Grundstein für das bis heute erfolgreiche Unternehmen gelegt“, schildert Jasmin Baur-Vollmer zurückblickend.

„Wir waren stets darauf bedacht, auf dem neuesten Stand der Technik und des Wissens zu bleiben, um unseren Kunden besten Service zu bieten. Die Taktik ging offensichtlich auf, nun wird die Firma ein halbes Jahrhundert alt. Darauf dürfen wir stolz sein, werden uns aber auf den Lorbeeren sicher nicht ausruhen, sondern stets weiter an den Qualitätsstandards arbeiten. Die Automobilbranche befindet sich in einem stetigen Wandel - so sind auch wir immer up-to-date, unter anderem mit dem Einsatz von neuester Technik“, führt Baur-Vollmer aus. „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Firma haben einen sehr großen Teil zum Erfolg der Firma und ihrem guten Ruf in der Region beigetragen. Loyal, fleißig und immer motiviert sind sie eine tragende Säule unseres Unternehmens und einer immer zuverlässigen Auftragsausführung. Nur mit ihnen können wir ein halbes Jahrhundert Bestehen feiern. Herzlichen Dank!“

Übergabe an die nächste Generation

2010 verabschiedete sich Bernhard Baur in den wohlverdienten Ruhestand. Jasmin Baur-Vollmer leitet den Betrieb seitdem mit ihrem Ehemann Sebastian Vollmer als gemeinsame Geschäftsführer. Sie betont, dass es essenziell sei, beim Fortschritt immer am Ball zu bleiben, um die komplexe Fahrzeugtechnik auch in Zukunft bestmöglich zu verstehen und Reparaturen durchzuführen.

Ihrer Verantwortung, ein solches Unternehmen im Sinne des Vaters weiterzuleiten ist sich die heute 44-jährige Jasmin Baur-Vollmer bewusst und würdigt die Errungenschaften ihres Vaters: „Hut ab vor den Leistungen meines Vaters, aus dem Nichts ein florierendes Unternehmen aufzubauen und Stück für Stück zu erweitern. Die gewachsene Firma mit hervorragendem Ruf möchten mein Mann und ich in seinem Sinne weiterführen und genau wie er kontinuierlich ausbauen. Ich bin mit dem Betrieb aufgewachsen und er ist somit ein großer Teil meines Lebens. Es war meine Entscheidung, ihn zu übernehmen. Umso mehr ist es mir wichtig, die Tradition nun weiter zu führen.“ Die Gründereltern haben sich nie komplett zurückgezogen: Bis zum heutigen Tag unterstützt Maria-Theresia Baur ihre Tochter in der Buchhaltung. Auch Bernhard Baur macht noch immer seine Firmenrundgänge und steht mit wertvollen Ratschlägen der zweiten Generation zur Seite.

Baur Karosserie
Telefon: (0 74 72) 98 02 0
Fax: (0 74 72) 98 02 16
mail@karosserie-baur.com

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 7.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 17.00 Uhr, Samstag nach Vereinbarung

Für den Abschleppdienst gilt: 24h Notdienst 365 Tage von 0-24 Uhr einsatzbereit!


Für die Umwelt

Wirtschaftlich und nachhaltig

Die Rückverformung einer Delle mittels angeschweißten Bits und Strongpuller. 
Die Rückverformung einer Delle mittels angeschweißten Bits und Strongpuller. 

Auch beim Thema Umweltschutz, so sagt Baur-Vollmer, stehen Lackierbetriebe oft zu Unrecht unter Kritik. Ihr Unternehmen hat schon früh auf die sogenannte „Trockenschliff Technik“ gesetzt bei der kein verschmutztes Abwasser entsteht. Ebenfalls setzt der Betrieb über Jahre nur lösemittelreduzierte Materialien ein und achtet bis auf das kleinste Detail auf bestmöglichen Umweltschutz und Energieeinsparung. Durch eine intelligente Lagerhaltung zur Vermeidung von Transportwegen, trägt die Firma Baur ihren Teil zum Umweltschutz bei.

„Wir setzen auf ein eigenes, nachhaltiges Lagersystem, das geplant aufgefüllt wird. Wir praktizieren das seit Jahrzehnten, um Kosten zu sparen und Emissionen zu verringern. Wir kalkulieren vorausschauend, um Transportwege auf ein Mindestmaß zu reduzieren“, betont die Geschäftsführerin.
   

Über den Tellerrand hinaus

Da Familie Baur die Region und ihre Menschen sehr am Herzen liegt, fördern sie schon über Jahre hinweg den FC Rottenburg sowie zahlreiche andere örtliche Sport- und Kulturvereine in und um Rottenburg.

Als besonderes Sponsoring wird die Dodge Viper des Rennteams „White Angel Viper“ für das legendäre 24h-Rennen auf dem Nürburgring lacktechnisch betreut. Das ehrenamtlich arbeitende Team sammelt Spendengelder für die Stiftung „Fly&Help“, die Schulen in Entwicklungs- und Schwellenländern baut.

Firmenjubiläum auf die andere Art

„Ich erinnere mich noch sehr gut an das 25-jährige Bestehen und das große Fest in der Firma“, blickt Jasmin Baur-Vollmer zurück. „Eine entsprechende Feier haben wir uns für 2021 natürlich auch gewünscht und geplant, aber unter den gegebenen Umständen mit der Pandemie ist das selbstverständlich nicht möglich – wird aber hoffentlich irgendwann nachgeholt.

Es gibt so viele Menschen, denen wir Danke sagen möchten. Da ist neben meinen Eltern auch die loyale Belegschaft, von denen einige seit vielen Jahren bei uns sind und mit ihrem Fleiß einen großen Teil zum Erfolg beigetragen haben. Ein großer Dank gilt selbstverständlich allen unseren treuen Kundinnen und Kunden, die wir seit nun fünfzig Jahren betreuen dürfen und die uns ihr Vertrauen täglich aufs Neue entgegenbringen. Wir werden auch in Zukunft mit allen Kräften für Sie da sein“, betont die Geschäftsführerin.
  

Datenschutz