Anzeige

Kultur & Veranstaltungen

Kultur macht glücklich!

Erste Museen und Ausstellungshäuser öffnen wieder nach der Corona-Pause.

18.05.2020

Mit den neuesten Lockerungen der seit Wochen geltenden Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie kehrt auch das Leben in den Kulturbetrieb zurück – den Anfang machen Museen und Ausstellungshäuser. Der Gesundheit zuliebe selbstverständlich mit den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen: Die Hygiene- und Abstandsregeln müssen eingehalten werden, es herrscht Maskenpflicht für Publikum und Mitarbeiter, der Besucherstrom an der Kasse muss geregelt sein. Dem Kulturgenuss steht dann aber nichts mehr im Weg: Kulturliebhaber kommen wieder auf ihre Kosten und auch der Familienausflug mit interessanten Zielen darf wieder unternommen wieder. Auf dieser Seite können Sie sich Anregungen holen.
    

Wilhelm-Hauff-Museum - Lichtenstein

24 Jahren früh verstorbenen erfolgreichen Schriftstellers Wilhelm Hauff. Neben seinem populärsten Roman „Der Lichtenstein“, der als Vorlage für das weit bekannte Schloss Lichtenstein diente und zahlreichen Novellen, wurde Hauff vor allem als Märchenerzähler berühmt. Dieses kleine, aber feine Museum ist mit seinen zahlreichen Angeboten für jedermann eine Entdeckungsreise wert. Mit den auf das literarische Werk Wilhelm Hauffs abgestimmten Programmen zum Beispiel für Familien, Senioren und Schulklassen kann sich jeder willkommen fühlen. Das Museum sieht sich als Stätte des Lernens und der Kommunikation. Weitere Informationen darüber finden Sie auf der Homepage: www.gemeinde-lichtenstein.de
    

Kultur macht glücklich! Image 2

Museum Alte Kulturen und Museum WeltKulturen - Schloss Hohentübingen

Die Museen auf Schloss Hohentübingen sind Teil des Museums der Universität Tübingen MUT, die einzige universitäre Einrichtung weltweit mit Exponaten gleich zweier UNESCO-Weltkulturerbeeinträge. Das Museum Alte Kulturen zeigt rund 4500 Exponate aus sieben archäologischen Sammlungen über einen kulturgeschichtlichen Zeitraum von rund 40 000 Jahren hinweg. Dazu gehören der berühmte Tübinger Waffenläufer, Funde aus dem UNESCO-Welterbe Pfahlbauten sowie die größte Anzahl von originalen Exponaten des UNESCO-Welterbes Eiszeitkunst – mit den ältesten figürlichen Kunstwerken der Menschheit. Im Fünfeckturm befindet sich das Museum WeltKulturen mit Stücken aus der Ethnologischen Sammlung. Weitere Highlights sind das Schlosslabor als weltweit erstes biochemisches Labor, in dem Friedrich Miescher 1869 die Nukleinsäure als DNA-Trägersubstanz entdeckte, und das Bohnenberger-Observatorium, einst der kartografische Mittelpunkt des Königreichs Württemberg. Ein „Guinness-World-Record“ befindet sich seit neuestem im Schlosskeller: das älteste Riesenweinfass der Welt.
    

Kultur macht glücklich! Image 3

Stadtmuseumim Schloss - Münsingen

Das Alte Schloss aus dem Jahr 1485 beherbergt heute im zweiten Stockwerk das Münsinger Stadtmuseum mit einer Schau zu Geschichte und Kultur der Münsinger Alb. Auf eine über 100-jährige Geschichte kann das vormalige Heimatmuseum der Stadt nun schon zurückblicken. Ausgehend von der Gründung einer Altertumssammlung durch den Münsinger Kaufmann Carl Schoell 1912 hat sich das Museum stets wandelnd im Stil der jeweiligen Zeit präsentiert. 2009 wurde es anlässlich der 1200-Jahr-Feier Münsingens modernisiert. Den Besucher erwartet eine Darstellung der Geschichte Münsingens und seiner Stadtteile sowie der Kulturgeschichte der Münsinger Alb. Themenschwerpunkte sind die Archäologie und Stadtentwicklung, Zeugnisse der Bürgerkultur und des städtischen Gewerbes, der Bauernkultur sowie der Religion und des Brauchtums. An zentraler Stelle wird der „Münsinger Vertrag“ thematisiert, dessen Unterzeichnung am 14. Dezember 1482 in Münsingen die bestehende Teilung Württembergs überwand.
   

Kultur macht glücklich! Image 4

Jüdisches Museum - Buttenhausen

Buttenhausen war eine der wenigen jüdischen Landgemeinden im Süden Württembergs. Die Geschichte der jüdischen Gemeinde bis zu ihrem Ende in nationalsozialistischer Zeit beleuchtet das neu gestaltete Jüdische Museum. Die im ersten Stockwerk der ehemaligen Bernheimer’schen Realschule beheimatete Schau beleuchtet in fünf Ausstellungsräumen die Umstände der Ansiedlung der ersten Juden im Dorf, die württembergische Judenemanzipation im 19. Jahrhundert, Religion und Gemeindeeinrichtungen, das jüdischchristliche Zusammenleben in Buttenhausen, die jüdischen Impulse in Bezug auf das politische und kulturelle Leben, Gewerbe und Schule sowie die Entwicklungen in nationalsozialistischer Zeit, die zur Auslöschung der jüdischen Gemeinde führten.
    

Kultur macht glücklich! Image 5

Erinnerungsstätte Matthias Erzberger

Matthias Erzberger war eine wichtige politische Schlüsselfigur an der Schwelle vom Deutschen Kaiserreich zur Weimarer Republik. Um das Gedächtnis an den 1875 in Buttenhausen geborenen, rührigen Schwaben wachzuhalten, wurde 2004 in seinem Geburtshaus eine Erinnerungsstätte eingerichtet. Medieninstallationen, Ton- und Filmdokumente verdeutlichen die damaligen Zeitumstände. Die Erinnerungsstätte widmet sich Erzbergers politischem Wirken sowie dessen Nachhall bis in die Gegenwart.
   

Kultur macht glücklich! Image 6

BOXENSTOP Auto - Zweirad - Spielzeug Museum Tübingen

Auto- und Zweiradmuseen gibt es einige. Ebenso Spielzeugmuseen. Aber alles mehr oder weniger unter einem Dach vereint ist äußerst selten zu erleben. Außer im BOXENSTOP in Tübingen! In diesem privaten Museum, das bereits 1985 eröffnet wurde, werden auf über 1200 Quadratmetern achtzig schnittige, schnelle zum Teil äußerst seltene zwei- und vierrädrige Sport- und Rennfahrzeuge gezeigt. Von Porsche, Ferrari, Jaguar, Maserati, BMW, MV Agusta und Kreidler. Aber auch Fahrräder und weit über 2000 Spielsachen, Eisenbahnen, Autos, Flugzeuge, Schiffe, Puppen/-stuben. Der Lloyd-Weltrekordwagen, ein Einzelstück von 1955, ist das Flaggschiff. Er hat Motorsportgeschichte geschrieben. Genauso wie die beiden Weltmeistermotorräder von NSU und Kawasaki, auf denen H.P. Müller (1955) und Toni Mang (1980) Weltmeister-Lorbeeren errungen haben. Alle Exponate sind eindrucksvoll, mit Liebe, lebendig in Szene gesetzt. Langeweile kann da nicht aufkommen.

Alle Gäste – ob jung, ob alt – begeben sich auf eine erlebnisreiche Zeitreise mit viel Kurzweil und Abwechslung. Sie können alle Exponate hautnah erleben, ohne die in anderen Museen meist übliche Distanz. BOXENSTOP ist ein lebendiges Museum für die gesamte Familie.

Datenschutz