Anzeige

Beruf & Bildung

Engagement zeigen im Jugendfreiwilligendienst

Freiwilliges Soziales Jahr, Freiwilliges Ökologisches Jahr, Internationaler Jugendfreiwilligendienst, Möglichkeiten und Einblicke in interessante Berufsfelder.

Engagement zeigen im Jugendfreiwilligendienst

Egal, ob man sich für ein FSJ, FÖJ oder IJFD entscheidet - alle Optionen bieten die Möglichkeit, Einblicke in viele interessante Berufsfelder zu bekommen, seine persönlichen und sozialen Kompetenzen zu entwickeln und Erfahrungen fürs Leben zu sammeln. Und all das, während man auch noch etwas Gutes zu unserer Umwelt oder Gesellschaft beiträgt. Fotos: Freiwilligendienste DRS gGmbH, Alexander Raths/stock.adobe.com

Wie geht es nach Schule der weiter? Wie finde ich heraus, was für mich das Richtige ist? Auf solche schwierigen Fragen könnte die Antwort lauten: Ich mache ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) – ob in Deutschland oder im Ausland!

Denn dabei wird man gefördert und gefordert, engagiert sich für die Gesellschaft, kann in verschiedene Bereiche reinschnuppern und wird dabei sogar von Pädagogen unterstützt.

Was ist zu erwarten?

Die Tätigkeitsfelder sind vielfältig: So kann man einen Jugendfreiwilligendienst etwa in sozialen Einrichtungen wie zum Beispiel Kindertagesstätten, Jugendeinrichtungen, in Sportvereinen oder kulturellen Einrichtungen absolvieren. Einsatzmöglichkeiten findet man auch im Natur - und Umweltschutz oder im Zivil- und Katastrophenschutz. Es gibt für jeden passende Angebote, um den eigenen Horizont zu erweitern und sich im Arbeitsalltag zu erproben.

Was hat man von einem Freiwilligendienst?

Wenn man mit der Schule fertig ist, sammelt man Erfahrungen in der Praxis und in unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen, und stärkt ganz nebenbei seine eigene Kompetenzen. Währenddessen kann man seine persönlichen Stärken und Interessen einbringen, Neues entdecken, eigene Grenzen ausloten und Unbekanntes wagen. Man hat die Möglichkeit, soziale Kompetenzen zu erwerben und zu vertiefen, die in der modernen Arbeitswelt gebraucht werden: zum Beispiel Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und Selbstorganisation. Und natürlich auch ganz wichtig: Man leistet einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft oder Umwelt.

Internationaler Jugendfreiwilligendienst

Es zieht einen ins Ausland? Man möchte eine andere Kultur und eine neue Sprache (kennen)lernen? Dann ist der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD) vielleicht das Richtige für einen. Der IJFD ist ein Auslandsfreiwilligendienst, den man weltweit absolvieren kann. Einsatzmöglichkeiten gibt es im sozialen und ökologischen Bereich, aber auch in der Friedens- und Versöhnungsarbeit.

Zur Vorbereitung und Begleitung finden Seminare statt, die man vor, während und nach dem Auslandsaufenthalt besuchen kann. Bewerben kann man sich bei einem von circa 130 anerkannten Trägern.

Freiwilliges Soziales Jahr

Auch das FSJ bietet eine Bandbreite an Möglichkeiten, sich zu engagieren. Wer sich beispielsweise um ältere Menschen kümmern möchte, kann dies im ambulanten oder stationären Dienst tun. Wer sich eher in der Betreuung und Pflege kranker Menschen sieht, kann dies in Kliniken, Sozialstationen und Rettungsdiensten ausprobieren. Die Freiwilligen erhalten spannende Einblicke in den Arbeitsalltag im Gesundheitswesen und können ausprobieren, ob pflegerische oder medizinische Berufe für sie in Frage kommen. Ebenso kann man mit Menschen mit Behinderung, zum Beispiel in Sonderschulen, Wohnheimen oder Werkstätten, oder mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Ein FSJ ist aber auch in den Bereichen Sport, Kultur oder Denkmalpflege möglich – die Möglichkeiten sind also schier endlos.

Freiwilliges Ökologisches Jahr

Parallel zu den vielfältigen gesellschaftlichen und politischen Diskursen in den Bereichen Klimaschutz, Umweltschutz und Nachhaltigkeit ist auch die Nachfrage im Bereich des FÖJ kontinuierlich gestiegen. Junge Menschen wollen über ein FÖJ einen eigenen Beitrag in diesem Themenfeld leisten und Wissen in den diversen Einsatzbereichen erwerben.

Teilnehmen kann man zum Beispiel an einem FÖJ in der Landschafts- und Forstpflege sowie dem Naturschutz. Hierbei handelt es sich um den klassischen Bereich eines FÖJ, insbesondere die Mithilfe beim praktischen Arten- und Biotopenschutz sowie in der ökologischen Forstwirtschaft. Doch auch in einer Bildungseinrichtung ist das FÖJ möglich. Einsatzmöglichkeiten gibt es sowohl in fachlich spezialisierten Einrichtungen der Umweltbildung wie Museen als auch in allgemeinbildenden Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten. Ebenso ist das FÖJ in der ökologischen Landwirtschaft und im Gartenbau möglich. Ein klassisches Einsatzfeld ist hier die Tätigkeit auf Bauernhöfen. Wer schon immer mit Tieren arbeiten wollte, kann in einem FÖJ auch in Tierheimen oder Tierparks richtig aufgehoben sein. Beim FÖJ in der Umweltkommunikation und -information kann man wiederum zum Beispiel auch im Labor Schadstoffe untersuchen. Quelle: BMFSF

Info
Mehr Informationen unter: www.jugendfreiwilligendienste.de

zuletzt aktualisiert: 29.06.2024