Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.OKWeitere Informationen
Anzeige

Firmenportraits, Jubiläen & Ortportraits

Flaniermeile par excellence

Die Aufenthaltsqualität rund um den Europaplatz kann sich sehen lassen

25.03.2019
Flanieren rund um den Europaplatz: Hier gibt es alles, was man sich nur wünschen kann von der Gesundheitsversorgung bis zu Mode und Genuss.

Flanieren rund um den Europaplatz: Hier gibt es alles, was man sich nur wünschen kann von der Gesundheitsversorgung bis zu Mode und Genuss.

Rund um den Europaplatz bekommt man fraglos alles, was man für den täglichen Bedarf benötigt und darüber hinaus noch weitaus mehr. Lebensmittel in Bioqualität, Wurst- und Fleischwaren, eine reiche Auswahl an Brot und süßem Gebäck, man kann sich im Straßencafé oder in verschiedenen Lokalen niederlassen und das rege Leben hier genießen, sich neu einkleiden für jede Gelegenheit, kann seine Hör- und Sehfähigkeit überprüfen lassen und findet attraktive Lösungen, falls es darum nicht ganz ideal bestellt sein sollte. Wünsche von Fotografen lassen sich so gut erfüllen wie diejenigen von Computerfreaks und Schmuckliebhaber( inne)n, die Ärztedichte ist hoch und wer sich in irgendeiner Weise unwohl fühlt, sich nach Pflegeprodukten umsehen möchte oder Nützliches rund ums Wohlbefinden braucht, hat gleich zwei Apotheken sowie ein Sanitätsfachgeschäft zur Auswahl. Die Post steht mit allen Dienstleistungen bereit, das Uhlandbad lädt – zumindest noch – zum Schwimmen ein und der Bahnhof zum Träumen von schönen Reisen und dient dabei ganz praktisch, wie auch der Busbahnhof, tausenden von Menschen täglich der Erreichbarkeit von Arbeitsstelle und Schule. Fahrradfreaks werden auf das Beste beraten, selbst eine Autowerkstatt findet sich in zentraler Lage und man kann sich diversen Hobbys, darunter Tanzen, widmen. Nicht unerwähnt bleiben sollen natürlich auch die zahlreichen Büros, Dienstleister, Krankenkassen und Immobilienhändler. 

Ein Angebot, das einer so schönen und lebhaften Stadt wie Tübingen nur angemessen ist, in der sich alle Generationen wohl fühlen sollen und können.

Mit der Umgestaltung von Friedrich-, Karl- und Poststraße entstand eine Aufenthaltsqualität, von der man vorher nicht zu träumen wagte. Bäume säumen die breiten Fußwege, Straßencafés und charmante Sitzmöglichkeiten unter Bäumen verlocken zum Päuschen. Ein verkehrsberuhigtes Dreieck ist entstanden, das neugierig macht, zu entdecken, was es hier so alles gibt.

Neues Quartier

Katrin Korth von der Stabsstelle ZOB Europaplatz gibt Einblick in die Planung

Grafik: Stadt Tübingen
Grafik: Stadt Tübingen

Die Planungen für den neuen ZOB Europaplatz konkretisieren sich und der Spatenstich für den Beginn der Umgestaltungsmaßnahmen nähert sich. Mit der Entscheidung für die Planungsbüros liegt seit letztem Sommer ein Grundkonzept für die Umgestaltung vor, dass nun schrittweise verfeinert und angepasst wird. In den letzten Monaten hat der Gemeinderat bereits eine Reihe von Entscheidungen getroffen. Direkt vor dem Bahnhof entsteht eine Tiefgarage als Kombination von Autotiefgarage für 80 Fahrzeuge und Fahrradtiefgarage. Gegenüber des Bahnhofs am Kreuzungspunkt der zukünftigen Bahnhofsallee mit dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) wird ein Platz entstehen – als Gelenk zwischen Anlagenpark, Bahnhof und ZOB. Zum See wird eine geschwungene Terrasse führen. Stadt, Bahnhof und Park rücken damit zueinander. Auf dem Platz wird die Radstation realisiert. In einem oberirdischen Bauwerk werden eine Radwerkstatt, Verleih und weitere Serviceangebote untergebracht. In das Gebäude werden das öffentliche WC und ein Cafè integriert. Über eine breite und flache Einfahrtsrampe gelangen die Radfahrenden in die Tiefgarage. In Tiefgarage und Radstation finden zukünftig 1100 Fahrräder Platz – in Kombination kostenfreier und gesicherter, kostenpflichtiger Angebote. Die Radstation soll ein besonderes Gebäude – ein Leuchtturm – werden. Die Verwaltung bereitet dazu aktuell einen Architekturwettbewerb vor.

Der Bereich unmittelbar vor dem Bahnhof wird angehoben. Damit können zukünftig alle Eingänge barrierefrei erreicht werden. Auf kurzem Weg gelangen die Bahnreisenden zu den Bussteigen des ZOB oder in die Tiefgarage und umgekehrt.

In die umfangreichen Projektabstimmungen ist die Deutsche Bahn eng eingebunden. Das Bahnhofsgebäude von 1861 ist ein besonderes Denkmal und spätestens, wenn das Vordach im Herbst diesen Jahres abgerissen wird, wird der Sanierungsbedarf des Bahnhofs deutlich sichtbar. Derzeit laufen intensive Gespräche mit der Deutschen Bahn zur Aufwertung des Bahnhofs – funktional und gestalterisch. Besonderes Augenmerk wird auf die Radverkehrsführung gelegt. In Ost-West-Richtung zwischen Steinlachunterführung und Derendinger Allee werden die Radfahrenden auf einem eigenen, vier Meter breiten Zweirichtungsradweg geführt. Dieses Blaue Band dient der sicheren Führung für die Radfahrer.

Als erster Abschnitt wird ab Herbst der Bereich des Europaplatz Ost umgebaut. Im Herbst beginnen auch die ersten Kanal- und Leitungsarbeiten vor dem Bahnhof. Auf der Südseite des Bahnhofs an der Thiepvalkaserne wird noch dieses Jahr die dort vorhandene Fahrradabstellanlage erneuert und erweitert.

Im Herbst wird das Vordach vor dem Bahnhof abgebrochen und ein Teil der Fußgängerunterführung. Die geplante Bauzeit geht nach derzeitigem Stand bis 2023. Anschließend wird dort, wo sich heute der ZOB befindet, ein neues Quartier – für Handel, Gewebe und Wohnen entstehen.

Info
Weitere Informationen finden sich an der Schaustelle – dem Infopunkt direkt auf dem ZOB und im Internet unter https://www.tuebingen.de/europaplatz/.

Flaniermeile par excellence Image 1

Gewinnspiel

Fragen lösen und gewinnen. So funktioniert das Gewinnspiel.

Flaniermeile par excellence Image 2

Beantworten Sie die Gewinnfragen. Aus den Antworten ergibt sich das Lösungswort. Rufen Sie dann unsere Rätsel-Hotline unter der Nummer (0137) 8222785 an und nennen uns Ihr Lösungswort (bei Anruf aus dem Festnetz der Deutschen Telekom entstehen Ihnen Kosten von nur 50 Eurocent, eventuell abweichende Preise bei Anrufen aus den Mobilfunknetzen).

Die Rätsel-Hotline ist von Samstag, 23. März, bis Freitag, 29. März, geschaltet. Unter allen Anrufern entscheidet wie immer das Los. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verlags Schwäbisches Tagblatt dürfen nicht mitspielen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Zu gewinnen gibt es drei mal je ein Buch aus dem Verlagssortiment des Schwäbischen Tagblatts. Ihre personenbezogen erhobenen Daten werden ausschließlich zur Durchführung des Gewinnspiels verwendet, nicht an Dritte weitergegeben und sechs Wochen nach Anrufdatum automatisch gelöscht.

Datenschutz