Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.OKWeitere Informationen
Anzeige

Firmenportraits, Jubiläen & Ortportraits

Ein schöner Grund zum Feiern

Fensterbau Erath aus Rottenburg feiert das 125-Jährige Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür am Sonntag, 14. April von 10 bis 17 Uhr

12.04.2019
Ein Teil des Teams von Fensterbauer Erath v.l.n.re.: Werner Kammerer, Daniel Sautter, Marcel Sautter, Silke Erath, Dieter Erath und Pascal Erath. Es fehlen: Ralf Sautter, Christian Flemmig, Sigurd Speidel, Thasin Ilhan, Philipp Behrendt, Nils Rühle und Gerda Erath. Bilder: Karl Heinz Kuball

Ein Teil des Teams von Fensterbauer Erath v.l.n.re.: Werner Kammerer, Daniel Sautter, Marcel Sautter, Silke Erath, Dieter Erath und Pascal Erath. Es fehlen: Ralf Sautter, Christian Flemmig, Sigurd Speidel, Thasin Ilhan, Philipp Behrendt, Nils Rühle und Gerda Erath. Bilder: Karl Heinz Kuball

In schnelllebigen Zeiten ist es eine Besonderheit, dass der Urenkel des Firmengründers an der Spitze des vor über 125 Jahren gegründeten Unternehmens steht. Bei der Rottenburger Fensterbau Firma Erath ist dies der Fall. Mit Dieter Erath leitet mittlerweile die vierte Generation das von Anton Erath gegründeten Unternehmens. Gestartet in der Königstraße 77, befindet sich der Betrieb heute in der Rottenburger Maieräckerstraße.

Stetig gewachsen

Inzwischen hat Dieter Erath acht Gesellen, von denen fünf im eigenen Betrieb ausgebildet wurden. Zudem gehören zwei Auszubildende zum Team. Die Funktion von Fenstern hat sich in den letzten 125 Jahren geändert. Das weiß der Meister selbst am besten. „Früher sollten Fenster einfach die Kälte abhalten, heute spielt neben dem Wärmeauch der Schall- und Einbruchschutz eine Rolle“, macht Dieter Erath deutlich. Zudem unterstützen heute Maschinen die professionelle Erstellung der Fenster, während vor über 100 Jahren reine Handarbeit gefragt war.


"Früher sollten Fenster verhindern, dass es reinregnet oder reinzieht. Heute haben sie Möbelqualität."

Dieter Erath Fensterbau Erath


40 bis 50 Prozent seines Umsatzes macht der Firma Erath mit selbst produzierten und hochwertigen Holzoder Holz-Alu-Fenstern. Damit kann ganz individuell auf Kunden- und Architektenwünschen reagiert werden. Gerade in einer Zeit, in der das Baugewerbe boomt, sei dies ein wichtiger Wettbewerbsvorteil. „Wir können so flexiblen die passenden Lösungen für die unterschiedlichen Anfragen bieten“, sagt Dieter Erath.

Dieter Erath mit einer eigens gefertigten, soliden Holztür
Dieter Erath mit einer eigens gefertigten, soliden Holztür

Angebot erweitert

Im Laufe der Zeit wurde das Angebot der Firma Erath kontinuierlich erweitert. Rollladen und Jalousien gehören heute ebenso dazu, wie automatische Steuerungen und Einbruchschutz oder Haustüren. Entsprechend groß sind auch seine Betriebsräume. Die Produktionshalle umfasst etwa 400 Quadratmeter. Im daran angrenzenden Gebäude kommen noch mal 250 Quadratmeter hinzu, die als Büro, Ausstellungsraum, Lager, Verglasungsraum und Streichraum dienen.

Um die Zukunft des Unternehmens muss sich Dieter Erath keine Sorge machen. Mit seinem Sohn Pascal (19) steuert die fünfte Generation gerade das Ende ihrer Lehrzeit an und beginnt im Herbst mit der Meisterschule.

Daniel Sautter beim Holzzuschnitt 
Daniel Sautter beim Holzzuschnitt 

Tag der offenen Tür am Sonntag

Bei solchen Rahmenbedingungen kann das runde Jubiläum bestens gefeiert werden. Und dazu laden die Eraths zu einem Tag der offenen Tür am Sonntag, 14. April in den eigenen Räumen in der Maieräckerstraße 37 ein. Von 10 bis 17 Uhr sind die Gäste eingeladen um sich die Werkstatträume anzusehen.

Zudem präsentiert die Firma Somfy Neuigkeiten. Auf die kleinen Gäste wartet ein Kinderprogramm. Die umfassende Bewirtung übernimmt der SV Weiler mit Rote, Currywurst, Pommes und Pork. Nachmittags gibt es Kaffee und Kuchen.

Datenschutz