Anzeige

Beruf & Bildung

Der Gesamteindruck zählt

Die Friseure der Innungsfachbetriebe sind Profis in Sachen Typberatung, neueste Trends, Schnitte und Haarpflege.

06.12.2019
V.l.n.r.: Der grafische Box Bob vereint weiche Struktur und harte Konturen mit einem akkurat geschnittenen Pony. Der Buzz-Cut steht für eine pflegeleichte, lässige und unkomplizierte Männer-Frisur, die bereits halb Hollywood erobert. Der schulterlange Basis-Cut wird im asymmetrischen avantgardistischen Curly-Style in Szene gesetzt und entführt in utopische Welten. Bilder: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

V.l.n.r.: Der grafische Box Bob vereint weiche Struktur und harte Konturen mit einem akkurat geschnittenen Pony. Der Buzz-Cut steht für eine pflegeleichte, lässige und unkomplizierte Männer-Frisur, die bereits halb Hollywood erobert. Der schulterlange Basis-Cut wird im asymmetrischen avantgardistischen Curly-Style in Szene gesetzt und entführt in utopische Welten. Bilder: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Die Vielseitigkeit des Friseurhandwerks ist einer der maßgeblichen Punkte, die den Beruf so abwechslungsreich machen. Denn Friseure sind Typ- und Trendberater, Kreative, Unternehmer und Handwerker in einer Person.„ 

Gute Friseure brauchen vor allem eine solide Ausbildung und jahrelange Erfahrung. So begrüßt es die Obermeisterin der Innung, Vicky Zafiroudi, sehr, dass dank neuer Tarifiverträge die Vergütung für Auszubildende gestiegen ist: „Es gibt bis zu 150 Euro monatlich mehr im dritten Ausbildungsjahr. Ich bin richtig glücklich darüber. Und da die Verträge verbindlich sind, gibt es keine Ausnahmen und jeder muss sich daran halten.“ „Wir bieten hohe Qualität und müssen genauso von unserer Ausbildung bis hin zum Meistertitel hart arbeiten“, betont Chris Paralikidis. 

„Im Zuge der Tariferhöhung wird es allerdings nötig sein, dass wir Friseure die Preise anpassen müssen, sonst funktioniert das System nicht“, ergänzt Vicky Zafiroudi.

Für die dreijährige Ausbildung bräuchte man laut Alexandra Paralikidu, die mit 20 ihren Friseurmeister absolviert hat, etwas Durchhaltevermögen, „aber es lohnt sich“.
  

Trends – alles ist erlaubt

Das Wort für die Trends bei Frisuren ist „unisex“. Alles ist erlaubt – so tragen heute Männer lange Haare, blond gefärbt, binden sich einen coolen Zopf und auch die Dauerwelle ist nicht nur bei den Frauen angesagt. Die Bärte werden eher kürzer getragen oder sind abrasiert. Der Schnauzer und Oberlippenbart ist wiederauferstanden und ziert so manches Männergesicht. Neben Locken ist auch Super Slick Hair ein weiterer Haartrend: Der Look lebt von einer superglatten Optik. Auch die Haartransplantation spielt bei den Männern eine immer wichtigere Rolle. „Viele Männer trauen sich hierzulande nicht offen darüber zu sprechen, was eigentlich doch ganz natürlich ist“, meint Vicky Zafiroudi.

Was für die Männer gilt, gilt natürlich auch für die Frauen. Kompakte Haarschnitte ohne Stufen mit Pony von lang bis kurz sind angesagt. Vor allem der Vorhangpony und asymmetrische Ponys halten ihren Einzug bei den Frisuren. Gerne können die Haare auch wild und ungeordnet sein.
  

Für alle, die es unkonventionell mögen. Stylingprodukte dürfen wieder sichtbar sein! Das Deckhaar einfach straight und strukturiert in die Stirn stylen und im Seitenbereich einzelne Partien aufstellen. Der experimentelle Look bringt Lebendigkeit in die Haare. Die Frisur neu denken lautet die Devise.
Für alle, die es unkonventionell mögen. Stylingprodukte dürfen wieder sichtbar sein! Das Deckhaar einfach straight und strukturiert in die Stirn stylen und im Seitenbereich einzelne Partien aufstellen. Der experimentelle Look bringt Lebendigkeit in die Haare. Die Frisur neu denken lautet die Devise.

„Man geht weg von den kühlen Blondtönen hin zu wärmeren Farben“, erklärt Vicky Zafiroudi. „Heute werden eher die natürlichen Töne verwendet. Ton in Ton ist angesagt.“ Ton in Ton heißt: das Farbergebnis soll schön natürlich wirken, die einzelnen Strähnchenfarben unterscheiden sich nur ganz dezent voneinander. Sie liegen maximal zwischen zwei Nuancen.

Diese neue Natürlichkeit setzt sich auch beim Make-up durch: Entweder sind die Lippen geschminkt oder nur die Augenpartie. „Beides ist heute ein Nogo. Es reicht, wenn die Mode bunt ist, dann müssen das nicht auch noch die Haare oder das Make-up sein.“

Nicht nur bei den Frisuren, auch in der Mode darf heute jeder alles tragen. Allerdings gilt es zu beachten, dass das Gesamtpaket stimmt. Der Look soll modern sein und eins zu eins zur Persönlichkeit passen.

Wellness für Haar und Kopfhaut

Im Winter ist es für viele selbstverständlich, seiner Haut eine besondere Pflege zukommen zu lassen. Doch wie sieht das mit den Haaren aus? Im Winter leidet vor allem die Kopfhaut unter den extremen Bedingungen – draußen Kälte und Frost, drinnen trockene Heizungsluft. Um dem entgegen zu wirken gibt es in den Friseursalons spezielle Pflegeprodukte, die die Kopfhaut beruhigen. „Hier hilft zum Beispiel eine Keratinaufbaubehandlung“, erklärt Zafiroudi.

Übrigens: Bald ist Weihnachten. Wie wäre es mit einem Gutschein für einen neuen Look oder hochwertige Friseurprodukte für Styling und Pflege?
  

Datenschutz