Anzeige

Firmenportraits, Jubiläen & Ortportraits

Dämmerungsumzug und Schuirafasnet

Die Narrenzunft Wolfenhausen feiert am morgigen Samstag ihr 25-jähriges Jubiläum

31.01.2020
Buzefalus, Hakenmann und Burghexe (v. l. n. r.) sind die Narrenfiguren der Fischinger Narrenzunft. Archivbilder: Karl-Heinz Kuball, Cristina Priotto, Anastasia Vollmer

Buzefalus, Hakenmann und Burghexe (v. l. n. r.) sind die Narrenfiguren der Fischinger Narrenzunft. Archivbilder: Karl-Heinz Kuball, Cristina Priotto, Anastasia Vollmer

Zum 25-jährigen Jubiläum der Narrenzunft Wolfenhausen windet sich am morgigen Samstag, 1. Februar, ab 16.30 Uhr ein Dämmerungsumzug durch die Straßen und Gassen des Fleckens. Anschließend öffnen die Hauser wieder ihre Tore zur Schuirafasnet.

Ob Live-Musik „Beim Gaul“, Aprés-Ski-Schuir, Hard-Rock-Schuir, Hauser Alm-Schuir, zwei große Bar-Schuiren mit Djs, Neue Deutsche Welle-Scheune oder das Café Gmiadlich: Es ist für alle was dabei!

Bereits am 4. Januar begannen die Mitglieder der Narrenzunft mit dem Umbau der im Ort vorhandenen Scheunen. Wie schon beim letzten Mal im Jahr 2015, haben die Besitzer der Schuiren sofort zugesagt und ihre Scheunen leergeräumt. Teilweise werden die Scheunen landwirtschaftlich genutzt, bei manchen sind es Abstell-beziehungsweise Lagerflächen. Die meisten Scheunen wurden schon Anfang Januar besenrein an die Narrenzunft übergeben, damit diese loslegen konnte.
  

Jede Schuir wird beheizt, bietet Getränke und meistens auch Essen. Vor dem Schlachthaus gibt es einen zentralen Versorgungsstand. Dort werden auch Steaks und Rote gegrillt, denn in den Scheunen ist natürlich offenes Feuer oder ein Grill strengstens verboten. Die Scheunen wurden vom Brandschutz beziehungsweise der Feuerwehr abgenommen und geprüft.
   

Dämmerungsumzug und Schuirafasnet Image 1

In den Scheunen gibt es beispielsweise Maultaschen to go in der Après-Ski-Schuir, den Hauser Almteller mit kleinen Wurst- und Käsesnacks in der Almschuir oder Kaffee und Kuchen im Café Gmiadlich – hier kann man auch mal durchschnaufen, wenn man zum Beispiel in der Hard-Rock-Scheune gefeiert hat - und sich kurz auf das Sofa im eingerichteten Wohnzimmer legen oder am Stammtisch eine Gulaschsuppe essen. Von der Neuen Deutschen Welle-Scheune bis zur Live-Musik „Beim Gaul“ ist es nur ein Katzensprung, aber für ganz Durstige gibt es sogar „Getränke auf Rädern“: zwei Traktoren sind mit Getränken im ganzen Flecken unterwegs.

Der um 16.30 Uhr beginnende Dämmerungsumzug geht vom Ende der Dorfstraße in Richtung Remmingsheim durch das Zentrum Richtung Schule.
  

25 Jahre Narrenzunft

Im Jahr 1995 wurde die Narrenzunft Wolfenhausen spontan und recht zügig gegründet, nachdem im örtlichen Gemeindeblatt Auswärtige Mitglieder zur Gründung einer Zunft suchten. Ralf Steck reagierte dann schnell. Innerhalb von zwei Wochen entstand in Wolfenhausen die Narrenzunft mit der Figur des Burgstallwolfs, die ins Vereinsregister eingetragen wurde. 1999 kam die zweite Gruppe, der Rommelstalschreck, dazu: eine Maske mit Baumstumpf und das Häs mit grünen Blätzle. Ludwig Bross ist seit 2006 erster Vorsitzender, als Nachfolger des Gründers Ralf Steck.

Vor drei Jahren komponierte der damalige Dirigent des Musikvereins, Heinz Bökle, für die Zunft einen Narrenmarsch.

Auch dieses Jubiläum ist natürlich nicht ohne die Mithilfe der anderen Vereine und vielen anderen Helferinnen und Helfer aus dem Ort zu stemmen. Die Scheunen werden von den Besitzern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Strom- und Wasserkosten tragen die Besitzer sogar selbst. Wie bei jedem Fest, das in Wolfenhausen gefeiert wird, gilt: Die Bewohner halten zusammen und helfen mit bis zum Ende.

Datenschutz