Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.OKWeitere Informationen
Anzeige

Bauen, Wohnen & Garten

Zukunftssicher

Moderne Holzfeuerstätten für energieeffiziente Gebäude

19.01.2019
Bild: djd/Intelligent heizen/VdZ
Bild: djd/Intelligent heizen/VdZ

Holz ist der älteste Energieträger der Menschheit. Der nachwachsende Rohstoff verbrennt umweltfreundlich, emissionsarm und CO2-neutral – ob in Form von Scheitholz, Hackschnitzeln oder Pellets. Heizen mit Holz steht für Unabhängigkeit, Behaglichkeit und ein besonders gutes, wohliges Raumklima.

Wer nur einzelne Räume mit Holz beheizen möchte, kann einen Kamin oder Kachelofen anschaffen. Als Hybrid-System kann eine Holzheizung auch ein ganzes Haus mit ausreichend Wärme für Heizung und Warmwasser versorgen. Das lohnt sich besonders für Effizienzhäuser. Wer heute baut oder modernisiert, achtet in der Regel auf energieeffizientes Wohnen und investiert in ein gut gedämmtes Haus mit niedrigem Energiebedarf. „Der reduzierte Wärmebedarf eines Effizienzhauses lässt sich größtenteils oder ganz durch eine intelligente Kombination erneuerbarer Energien decken“, erklärt Kerstin Vogt, Leiterin der Geschäftsstelle des Forums für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik VdZ. Moderne Einzelfeuerstätten, die mit einem Wasserwärmetauscher ausgestattet sind, können an die Zentralheizung angeschlossen werden. Ein Teil der Heizenergie wird dann über die Wassertechnik an einen sogenannten Pufferspeicher abgegeben. Dadurch kann man die Wärme des Ofens im Aufstellraum genießen – und zugleich die Kosten für Brauch- und Heizungswasser senken. „Wird außerdem eine Solarthermieanlage an den Pufferspeicher angeschlossen, kommt man fast ohne zusätzliche Energiekosten für Heizöl oder Heizgas aus“, erklärt Kerstin Vogt.


Energieausweis auf Gültigkeit prüfen

Bessere Energiewerte durch Heizungssanierung

Energieausweise für Wohngebäude, die bei Einführung der allgemeinen Ausweispflicht vor zehn Jahren ausgestellt wurden, verlieren 2019 ihre Gültigkeit. Eigentümer, die ihre Immobilie neu vermieten oder verkaufen wollen, müssen den Ausweis erneuern lassen. Bessere Werte auf dem Energieausweis können Hausbesitzer mit einer Heizungssanierung erzielen. Zum Beispiel durch den Einbau eines effizienten Brennwertkessels oder einer Wärmepumpe. „Wer in die Sanierung der Heizung investiert, erhöht auch die Attraktivität der Immobilie“, betont Kerstin Vogt. „Wichtig ist, den Energieausweis nach einer Modernisierung neu ausstellen zu lassen, wenn er nicht sowieso bereits veraltet ist.“ Im Übrigen lohnt sich eine moderne Heizung auch für Eigentümer, die ihre Immobilie selbst bewohnen. Sie können ihren Wohnkomfort steigern und langfristig die Heizkosten senken.

Info www.intelligent-heizen.info.

Datenschutz