Anzeige

Kultur & Veranstaltungen

Bären – Dreck!

Närrisches Treiben in Schwalldorf

14.02.2020
Die Brodesg‘heckler treten paarweise auf. Bauer und Bäurin sollen einmal angetrunken auf dem Heimweg Bratenstücke („Brodes“) verloren („verg’hecklad“) haben. Der „Schwalldorfer Dralle“ (links) ist ein Weißnarr. „Du Dralle, danz me ao!!!“ soll beim Kirbetanz in Schwalldorf eine etwas dickliche Tänzerin zu ihrem Liebsten gesagt haben. Bilder: NZ Schwalldorf

Die Brodesg‘heckler treten paarweise auf. Bauer und Bäurin sollen einmal angetrunken auf dem Heimweg Bratenstücke („Brodes“) verloren („verg’hecklad“) haben. Der „Schwalldorfer Dralle“ (links) ist ein Weißnarr. „Du Dralle, danz me ao!!!“ soll beim Kirbetanz in Schwalldorf eine etwas dickliche Tänzerin zu ihrem Liebsten gesagt haben. Bilder: NZ Schwalldorf

Ab den 50er-Jahren veranstalteten die Schwalldorfer Vereine in jedem Jahr eine legendäre Saalfasnet in den Gasthäusern Adler und Ochsen, bis in die 80er Jahre hinein. Diese war weit über die Ortsgrenze hinaus bekannt. Ende der 70er-Jahre veranstaltete die Lumpenkapelle „Schlurger“ aus Schwalldorf zusammen mit dem Schützenverein die ersten Umzüge am Rosenmontag, auch die Abendveranstaltungen im Schützenhaus wurden schnell legendär. 1989 wurde die Narrenzunft Schwalldorf aus der Taufe gehoben. Die Elbenlocher Hexen, der Schwalldorfer Dralle, die Bären und die Brodesg‘heckler gehören heute dazu und sind von keiner närrischen Veranstaltung wegzudenken.
  

Das Schwalldorfer Fasnetswochenende beginnt heute, am Freitag, 14. Februar, mit dem Bunten Abend im Schützenhaus. Der Omzug am Samstag, 15. Februar, mit anschließender Flegga Fasnet hat sich längst in der Region etabliert.

Am schmotzigen Dauschdeg, 20. Februar, geht es zur Kindergartenkinder- und Schülerbefreiung. Zuvor wird den Kindern die regionale Fasnet durch die Zunft vorgestellt. Nachmittags findet die Kinderfasnet im Foyer der Grundschule statt.
  

Am Dienstag, 25. Februar, findet die Fasnet mit der traditionellen Verbrennung für diese Saison ihr Ende. Während der närrischen Tage sind regelmäßig die Narrenrufe zu hören: „Elbenlocher¨– Hexen!“, „Schwalldorfer – Dralle“, „Brodes-g‘heckler und “Bären – Dreck!“.

Info
Am Samstag, 15. Februar, gibt es zwischen 12 und 18 Uhr kein Durchkommen für den Verkehr durch die Ortsdurchfahrt Schwalldorf. Parkplätze finden die Besucher beim Schützenhaus und am Sportplatz.
  

Datenschutz